ÜBER DEN UNSINN MÄNNLICHEr DOMINANZ

ODER Wie es zu dieser Seite kam

Als ich mich mit dem Satz: "Frauen sind nicht schöpferisch, oder siehst du hier irgendetwas, was Frauen hervorgebracht haben? Die ganze Welt wurde von den Männern gemacht!" konfrontierte sah, war ich wirklich erschüttert. Ich antwortete zwar mit: "Ja, da hast du recht, aber vielleicht überlegst du dir einmal aus welchem Grunde dies so ist?", aber zuerst einmal war ich natürlich verletzt.

2000 Jahre Mord und Totschlag sind genug

2000 Jahre Kirche haben der Welt nichts Gutes gebracht.

Ich kenne zwar nicht die genauen Zahlen der in den Kreuzzügen Gemordeten, durch die Inquisition Hingerichteten und sexuell Missbrauchten, aber dies ist auch gar nicht notwendig.

Ich bin dennoch nicht ausgetreten aus der katholischen Kirche und werde dies (derzeit sicher) auch nicht tun. Sie ist die Heimat meiner Kindheit, auch wenn es sie in dieser Form, wie ich sie in den 60er-Jahren erlebte, gar nicht mehr gibt. Denn damals waren die Messen noch wunderschön. Die Musik, der Weihrauch, die Lichter und Glocken.... all dies ist verschwunden. ersetzt durch Keyboards und eintönigem Gesinge.

 

Es ist der Missbrauch, der sich da etabliert hat.

Es ist die Macht über die Frauen und Kinder.

Es ist Macht über die Menschheit.

Es ist die Macht des Männlichen über das Weibliche. 

Es ist die mangelnde Wertschätzung für das Weibliche und das Gebären, die zu Schutzlosigkeit und Not führt.

 

Anstatt das Leben zu schützen wird es gedemütigt und zerstört.

Dafür gibt es viele Beispiele in allen Bereichen des Lebens.

BLAUSTRÜMPFE?

Um es gleich vorweg zu nehmen:

Ich fordere keine höhere Frauenquote oder größere Mitsprache, ich trage keine blauen Kniestrümpfe und bin weiß GOTT wirklich keine Emanze...

Wir  (und ich spreche stellvertretend für viele Frauen) greifen nach den Sternen!

Wir wollen das Unmögliche, das Utopische, die Vision!

Hier auf Erden und jetzt und so schnell wie möglich.

Wir wollen Ebenbürtigkeit, wir wollen Partnerschaft, wir wollen Frieden, wir wollen Miteinander, wir wollen Solidarität von Mann und Frau.

Wir wollen die Ergänzung der Geschlechter anstatt der Dominanz!

Wir wollen die Rückkehr zum Mythos anstatt den Logos!

Wir wollen den Mann und ganz Frau sein.

Wir wollen die Ursprünglichkeit und die Natur.

Wir wollen keine Chemie mehr fressen, sondern unsere Fruchtbarkeit bewusst leben!

Wie wollen LEBEN.